Sonntag, 24. März 2019
Notruf : 112

Dialog zwischen Claudia Blum, der SPD und den Feuerwehren Hombergs

Auf Einladung von Claudia Blum und Dr. Claus Gunkel trafen sich die Wehrführer und Vereinsvorsitzenden der Homberger Feuerwehren sowie der Stadtbrandinspektor und seine Stellvertretern im Schulungsraum der Feuerwehr Büßfeld.

Nach einer kurzen Vorstellung betonte Claudia Blum nicht referieren sondern vor allem zuhören zu wollen, um die aktuellen Probleme und Fragen der Wehren zu erfahren. Stadtbrandinspektor Stein erläuterte zunächst die Zweigleisigkeit der Feuerwehr nämlich auf der einen Seite der öffentlich-rechtliche Bereich und auf der anderen Seite der Verein. Er führte aus, dass es sich daher bei der „öffentlichen“ Feuerwehr um keinen Verein, sondern um eine kommunale Einrichtung handelt, die die Pflichtaufgaben in Sachen Brandschutz ehrenamtlich erledigt. Dabei unterstützten die Feuerwehrvereine satzungsgemäß die jeweiligen Einsatzabteilungen z. B. bei der Beschaffung von Ausrüstungen. Dieses hohe Maß an ehrenamtlichen Engagement spare der Großgemeinde Jahr für Jahr viel Geld, dennoch seien die Mittel für die notwendige Schutzkleidung, insbesondere für die Erstausrüstung neuer Mitglieder immer knapp, so die einhellige Meinung der Anwesenden. Claudia Blum betonte, dass sie im Falle ihrer Wahl verlässliche Partnerin der Feuerwehren sein werde und diese auch bei Nachwuchssuche sowie Öffentlichkeitsarbeit aktiv unterstützen werde. Für die SPD-Fraktion führte Claus Gunkel aus, dass das SPD-Wahlprogramm die Wichtigkeit der Feuerwehren und Rettungskräfte ausdrücklich betone, da hier doch der Schutz von Leben und Gut unter Einsatz des eigenen Lebens und der Gesundheit geschehe, was auf der ideellen Seite Respekt und Dank und auf der praktischen Seite geeignete Ausrüstung verlange.

 

Am Kopfende des Tisches von links Stadtbrandinspektor Thomas Stein, SPD-Fraktionsvorsitzender Claus Gunkel, Bürgermeisterkandidatin Claudia Blum, stellvertretender Stadtbrandinspektor Sandro Wittig.